Wenn Geburt und Tod aufeinandertreffen, scheint unser Gehirn sich zu wehren, weil diese Ereignisse nicht zusammen gehören. Es entsteht, neben dem Schmerz und der Trauer eine Fassungslosigkeit.

Manchmal dürfen wir nur einen Hauch von Leben erahnen, manchmal haben wir bloß die Vorfreude, die Kindsbewegungen und die Gewohnheiten im Mutterleib, die als Erinnerung bleiben, wenn ein Kind nicht lebensfähig ist.

Die psycho-soziale Begleitung nach einer auffälligen Diagnose in der Schwangerschaft hilft den Eltern sich zu sortieren, eine Entscheidung anhand ihres Werte-Empfindens zu treffen und eine Akzeptanz der Situation zu entwickeln.

Wenn ein Kind kurz vor, während oder kurz nach der Geburt verstirbt, ist der Schock groß und die emotionale erste Hilfe für die Eltern von großem Wert. Sie dürfen mich auch kurzfristig aus dem Kreißsaal kontaktieren (0178-815 54 17). Oft ist es mir möglich, spontan zu reagieren oder beratend zu unterstützen.

Denn gerade in solchen plötzlichen Situationen ist eine liebevolle, fachliche Begleitung wesentlich. Ich unterstütze Paare in ihrem individuellen Prozess der Verarbeitung und rege an, dass sie ihre eigenen Ideen, Wünsche und Aspekte umsetzen können.

Auch in der Zeit der Trauer können Sie mich kontaktieren. Manchmal schmerzen Erlebnisse dieser Art auch noch nach Jahren so sehr, dass es wertvoll ist, weitere Hilfen zur Verarbeitung und zur Unterstützung zu erhalten, um dem Leben wieder neu begegnen zu können.