Von März 2014-Oktober 2016 absolvierte ich die Ausbildung zur Sterbeamme.

In dieser Arbeit ist mir besonders wichtig:

  • Die Auflösung der Sprachlosigkeit bei den Themen Sterben, Tod und Trauer.
  • Eine offene und wertschätzende Haltung.
  • Zeit und Muße, verbunden mit Gelassenheit und einer aufmerksamen Präsenz.
  • Das Aushalten von Ängsten und seelischen Schmerzen, mit der Gewissheit, dass sie veränderbar sind.
  • Respekt, Verlässlichkeit, Ruhe, Fragen ohne gleich eine Antwort zu wissen und mein tiefes Vertrauen, dass es eine größere Ordnung gibt und sich die Dinge so fügen werden, wie es -oft erst bei späterer Betrachtung – Sinn macht.